Publicidade

Zwischen 1985 und 1987, also als ich zwischen 15 und 17 Jahre alt war, besuchte ich die High School am Colégio Catarinense in der Innenstadt von Florianópolis (Santa Catarina, Brasilien). Zu dieser Zeit arbeitete ich als “Friseur”.

Wie so? Habe ich einen Friseurkurs bei Colégio Catarinense besucht oder habe ich in diesem Beruf in den Räumlichkeiten der  Bildungseinrichtung gearbeitet?

Weder das eine noch das andere. Ich werde es erklären.

Zwischen den Klasen, bürsteten sich die Mädchen die Haare und ich weiß nicht, wie ich in den „Beruf“ eingestiegen bin, aber ich habe einmal die Initiative ergriffen, ihre Haarbürste zu nehmen und sie wie einen professionellen Friseur zu kämmen.

Sie konnten mich ablehnen, aufhalten, weggehen oder mich sogar verfluchen. Aber seltsamerweise reagierten sie umgekehrt: Sie entspannten sich am Schreibtisch und ließen mich den Job als „Friseur“ übernehmen.

Und ich habe den Job gut gemacht. Ich kämmte, bürstete und band manchmal die Gummibänder zusammen, um den „Pferdeschwanz“ zu machen. Er sah aus wie ein echter Friseur, obwohl er improvisiert war.

Es wäre toll, den „Service“ mit einem großen Kuss auf den „Kunden“ zu beenden, aber das habe ich natürlich NIE getan. Ich habe es nie versäumt, meine „Kunden“ zu respektieren. Er hatte einen Namen, über den er wachen musste, wie sagt man auf Portusiegisch. Ich war schon froh, dass ich bei dieser kurzen Gelegenheit zwischen den Kursen frei mit ihren Haaren umgehen konnte, ohne Milongas, manchmal ohne um Erlaubnis zu bitten.

Natürlich fanden diese “Salon” -Sitzungen nicht jeden Tag und in allen Intervallen statt, aber wann immer sich die Gelegenheit ergab, war ich dort hilfreich, um meinen “Friseurservice” zu erledigen. Meine „Kunden“ haben sich nicht beschwert. Im gegenteil meine “Kunden” dachten sogar, ich sei gut darin.

Es war übrigens eine kluge, aber respektvolle Art, die Haare der Mädchen ohne Räder oder Formalitäten berühren zu können.

Ich erinnere mich noch an das Parfüm diese Haaren!

 

Ozias Alves Jr

E-mail: reportagemjbfoco@gmail.com

 

Foto 024-657-834 por Pixabay

 

 

Publicidade